WDR-Intendantin: Zukunft des Fernsehens liegt im Internet

monikapiel.jpg[golem.de-28.12.06] Piel fürchtet weder Internet noch Bezahlfernsehen

Wie golem.de berichtet sieht die neue WDR-Intendantin Monika Piel die Fernsehzukunft nicht allein auf die althergebrachte Form beschränkt sondern sieht ein Nebeneinander zwischen verschiedenen Medien, die durchaus Fernsehinhalte transportieren könnten, beispielsweise das Handy, Computer, iPod und der alten Glotze.

In einem Gespräch mit der Zeit betonte Piel: “Übers Fernsehen der Zukunft zu reden heißt, übers Internet zu reden”. Der Zuschauer im Jahr 2015, so die zukünftige WDR-Intendantin, werde die verschiedensten Medien gleichzeitig nutzen. “Der Fernsehfreak geht morgens zuerst an seinen Computer, ruft die Nachrichten der letzten Nacht ab und wird, ohne hin zuschauen, eine Morgensendung laufen lassen. Beim Warten an der Haltestelle guckt er auf seinem Handy eine Soap.”

Dass der Zuschauer sich heute schon über verschiedene elektronische Portale selbstständig die Inhalte zusammensuche, die ihn interessieren, sieht Piel in dem Zeit-Interview nicht als zwingenden Nachteil für das öffentlich-rechtliche Fernsehen.

“Die Medienlandschaft wird undurchsichtiger und stellt immer mehr Ansprüche an die Nutzer – irgendwann werden die Menschen die Nase davon voll haben.”

Quelle: www.golem.de (28.12.06) Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen